#053: Ohne diesen wichtigen Punkt funktioniert Zeitmanagement für Unternehmer nicht!

Als Geschäftsführer und Unternehmer befasst du dich wahrscheinlich schon eine Weile mit dem Thema Zeitmanagement.

Es gibt jede Menge Bücher zu diesem Thema. Spannenden Methoden. Ausgeklügelte Zeitmanagement-Prozesse. Unzählige Menge Apps und Tools sollen uns das Managen unserer Zeit vereinfachen.

Warum gelingt es uns dennoch nicht, wichtige Themen und Projekte fertig zu kriegen? Warum stellen so viele Unternehmer nach einem langen Arbeitstag immer wieder fest, dass wieder nichts fertig geworden ist?

In der Podcastfolge 053 bekommst du eine Antwort auf diese Fragen.

Denn es gibt einen wichtigen Aspekt, den die meisten Zeitmanagement-Gurus kaum beachten. Wenn du diesen Aspekt in deiner Zeitplanung vernachlässigst, wird sie dir immer wieder um die Ohren fliegen.

Höre dir jetzt diese Podcastfolge an und integriere diesen Aspekt sofort in deine Zeitplanung – und du wirst schon in kurzer Zeit viel mehr von deinen wichtigen Themen vom Schreibtisch haben!

Sieh dir das Facebook-Live-Video an:

Höre hier die Podcastfolge:

Transkript des Facebook-Lives und der Podcastfolge (nicht nachbearbeitet)

Einleitung

Ich nehme an einer Challenge teil: zehn Tage jeden Tag einmal live bei Facebook gehen. Für mich ist das ein bisschen wie ein Sprung ins kalte Wasser, weil ich noch nicht so viel Erfahrung damit gesammelt habe, mich vor der Kamera zu zeigen und das Ganze auch noch live zu machen. Also einfach drauf los zu plaudern.

Deswegen habe ich vor der Challenge schon ein bisschen Muffensausen. Dennoch – ich mache es einfach. Das ist der Punkt. Ich mache es einfach und ich werde dadurch ganz einfach meine Komfortzone ein bisschen erweitern und kann dabei am Ende nur lernen.

Worum geht’s?

Okay, was möchte ich mit dir teilen? Ich bin vorhin gerade zurückgekehrt von einer kleinen Mittagspause. Ich habe mich ungefähr 20 Minuten mal richtig hingelegt und die Augen zugemacht und ein bisschen vor mich hin gedöst. Bin fast eingeschlafen dabei. Das mache ich nicht jeden Tag, aber ich mache das ab und zu mal, und zwar dann, wenn ich gerade so richtig in einem Energietief drin stecke.

Jetzt frage ich dich: machst du das auch manchmal? Nimmst du dir die Zeit während des Arbeitstages in deiner Firma dich mittags für ein paar Minuten hinzulegen? Viertelstunde? Halbe Stunde? Ja oder nein?

Die Kraft des Mittagsschläfchens (a.k.a. power napping)

Ich glaube, viele von uns wissen das. Man liest ja überall darüber, dass das ganz hilfreich sein soll. Und ich habe für mich erkannt, dass es dazu führt, dass ich zum Beispiel jetzt viel, viel wacher und präsenter bin, als ich das noch vor einer Stunde war.

Ich hätte das auch sein lassen können, weil das Pflichtbewusstsein ruft und sagt: du kannst jetzt nicht mitten am Tag dich hinlegen. Es gibt noch so viel zu tun. Was da alles noch gemacht werden muss.

Ich habe die Erfahrung gesammelt, dass das für mich sehr viel besser funktioniert, wenn ich mir durch den kurzen Schlaf mehr Energie zurück hole und dann die Aufgaben, die noch anstehen, mit viel mehr Energie in viel kürzerer Zeit erledigen kann.

Ich merke das. Jetzt habe ich nicht nur ein bisschen, sondern deutlich mehr Energie, als das noch vorhin der Fall war. Insofern kann das eine gute Maßnahme sein.

Das Thema: Energie

Vielleicht hast du ja bei dir in der Firma auch manchmal das Phänomen oder das Problem, dass du das Gefühl hast: ich komme einfach zu nichts. „Ich komme zu nichts“, hat ein Klient von mir einmal gesagt. Jeden Tag nimmt er sich extrem viel vor, was er alles schaffen möchte. Er hat tolle Projekte, auch tolle Ideen in der Schreibtischschublade und die versanden da ganz einfach, werden nie wirklich angegangen, weil die Zeit dafür einfach im Alltagsgeschäft nicht da ist.

Originalstimme eines Klienten: „Ich habe zwar den ganzen Tag zu tun, bin den ganzen Tag beschäftigt. Aber das, was ich eigentlich vorhabe, meine Ideen, die ich umsetzen will, meine Projekte, die auf mich warten – die schaffe ich niemals wirklich umzusetzen.“

An diesem Punkt fangen die meisten an zu recherchieren: was kann ich tun? Schnell stößt du auf die unterschiedlichsten Produktivitätstipps. Da fallen Stichworte wie Zeitmanagement, Produktivität steigern, To-do-Listen optimieren und all diese Begriffe.

Überall gibt es viele Tipps von diversen Produktivitäts-Gurus.

Doch ein Aspekt wird bei all diesen Tipps fast immer vernachlässogt. Nicht immer, wenn ich mir durch irgendeine tolle Maßnahme mehr Zeit verschafft habe, ist gleichzeitig auch Energie da. Also wenn ich darauf schaue, wie schaffe ich mir mehr Zeit, um mehr zu schaffen? Dann vergessen viele Leute, dass es auch die nötige Energie dafür braucht.

Dein Energielevel ist entscheidend

Das heißt, nicht immer, wenn wenn es mir gelingt, mir Zeit für ein bestimmtes Vorhaben freizuschaufeln, habe ich in dem Moment dann auch die Energie es durchzuführen. Gerade wenn es um Themen geht, wo der Kopf gefragt ist, die Kreativität, tiefes Nachdenken. Da brauche ich viel Energie dafür.

Und die ist nicht immer da.

Was möchte ich dir heute mitgeben? Meine Erfahrung zeigt, dass zu dem Thema Zeitmanagement als Unternehmer das Thema Energiemanagement mit dazu gehört.

Wenn du also deine Tages- oder Wochenplanung durchführst, dann kannst du einmal schauen, wann du im Laufe des Tages die meiste Energie zur Verfügung hast.

Ich habe das vor vielen Jahren selber für mich erst gelernt. In jüngeren Jahren habe ich geglaubt, dass ich so eine Art Nachteule bin. Jemand, der nachts produktiver und aktiver ist und dann früh schwer aus den Federn kommt.

Tatsächlich ist meine produktivste Zeit früh um sieben bis ungefähr um elf Uhr. Da kriege ich am meisten gebacken. Nachmittagsist mein Energiepegel deutlich niedriger. Dann ist die Zeit für mich, wo ich so Dinge tue wie Emails abarbeiten oder auch Telefonanrufe durchführen oder Buchhaltung, Steuerberater zuarbeiten usw..

Und vormittags versuche ich all die wichtigen Themen anzugehen, die mir unmittelbar beim Geschäftsaufbau helfen, bei der Gewinnung von neuen Interessenten und Kunden helfen etc. pp.

Fazit: Beachte dein Energielevel bei der Aufgabenplanung

Wenn du magst, dann beobachte dich doch mal ein Weilchen, was dir Energie gibt und was dir Energie raubt. Und wenn du dein Bewusstsein weiter geschärft hast, wenn du weißt, was dich auch kurzfristig mit mehr Energie versorgt.

Ich rede nicht von irgendwelchen unterstützenden Substanzen, sondern von Gewohnheiten. Beispielsweise eine Viertelstunde um den Block gehen oder durch den Wald spazieren und dann wieder ans Werk setzen.

Und wenn du dafür ein Bewusstsein für dich geschaffen hast, dann kannst du deine wichtigen Aufgaben in die Zeitfenster terminieren, wo du mit voller Energie da bist.

Dann wirst sehen, dass sie dir viel, viel leichter fallen. Dass du viel weniger Zeit brauchst, als wenn du so ein Projekt zum Beispiel über einen ganzen Tag aussteigst.

Ich kenne Selbstständige und Unternehmer, die führen Besprechungen mit Mitarbeitern, Meetings in den Vormittagsstunden durch. Habe ich früher selber gemacht den Fehler. Wir haben als erstes früh, 8:00 Uhr bis 9:00 Uhr allerlei Teammeetings gestartet. Dabei ging die Zeit vorbei. Dann war es irgendwann um 10:30 Uhr und dann sollte die produktive Arbeit beginnen.

Das ist Quatsch. Weil viele Menschen tatsächlich vormittags ihre höchste Energie haben, ihre Leistungsfähigkeit am stärksten ist. Und es falsch, in dieser Zeit Standard-Meetings durchzuführen.

In diesem Sinne wünsche ich dir viel Energie für deine unternehmerischen Vorhaben.

~Ronald

Veröffentlicht im November 2022